Station 2

#Ich und die anderen

1. Deine Stärken

Jetzt stehst du im Mittelpunkt! Zugegeben, manchmal stehen wir gerne im Mittelpunkt, aber heute nur du für dich selbst.

 

Denn es geht um die Talente bzw. Fähigkeiten, die jeder Mensch in sich trägt und aus dem Glauben herausgesehen von Gott geschenkt bekommen hat. Entscheidend ist jedoch, diese zu entdecken und auch einzusetzen. Es verlangt also dein Zutun, damit aus deinem Leben ein gelingendes und zufriedenes Leben wird.

 

Deinen Charakter und deine Fähigkeiten zu beschreiben ist sicherlich gar nicht so einfach. Vielleicht hilft dir dazu die folgende Aufgabe. 

 

AUFGABE

  1. Schreibe deinen Namen auf ein Blatt oder ins Smartphone.
  2. Suche dir DREI Buchstaben aus deinem Namen heraus.
  3. Versuche jetzt zu jedem Buchstaben eine passende Eigenschaft oder Fähigkeit zu finden.
  4. Schreibe deine DREI Wörter in das Padlet (anonym) und teile sie mit den anderen…

BEISPIEL

  

jOhAnNes =

  • Ordentlich
  • Aktiver Sportler
  • Neugierig

Mit Padlet erstellt

2. Ich und die Anderen

Kennenlernen wird in dieser Zeit zu einer richtigen Herausforderung. Wir können uns nicht treffen und uns gegenseitig unsere Eigenschaften vorstellen. Trotzdem haben wir hier die Möglichkeit von einander zu lesen. 

 

AUFGABE

  1. Lies dir die Talente und Eigenschaften der anderen Teilnehmer*innen durch.
  2. Welche Eigenschaften sprechen mich besonders an und warum?
  3. Welche Eigenschaften/Fähigkeiten finde ich komisch und warum?
  4. Wenn du magst, darfst du mit der Kommentarfunktion Nachfragen stellen.
  5. Komme gerne in den nächsten Tagen immer wieder auf diese Seite zurück und schaue dir die Entwicklung an.

Wir erkennen, dass sich hinter jedem Namen auch ganz besondere und individuelle Fähigkeiten und Charakter-Eigenschaften verstecken. 


2a. Die Bibel

Die Bibel ist ein uraltes Buch. In ihm sind die Berichte von Jesus und der Zeit vor ihm niedergeschrieben. Oft ist es etwas unverständlich geschrieben, aber dennoch gibt es dort viele Impulse für unser Leben zu entdecken.

 

AUFGABE

  1. Lies dir den Text "Das Gleichnis vom anvertrauten Geld" aus der Bibel durch (siehe links).
  2. Was möchte uns diese Geschichte (Gleichnis) sagen? Hat das biblische Gleichnis auch für uns heute noch eine Bedeutung
  3. Was macht der Herr, der das Geld gibt? Welche Eigenschaften zeichnen ihn aus?
  4. Wie verhalten sich die Diener während der Abwesenheit ihres Herrn?
  5. Was machen die Diener, als der Herr wiederkommt?
  6. Wie reagiert der Herr?
  7. Was ist für dich die entscheidende Aussage des Gleichnisses?

Das Gleichnis vom anvertrauten Geld

»Es ist wie bei einem Mann, der verreisen wollte.

Vorher rief er seine Diener zusammen

und vertraute ihnen sein Vermögen an.

Dem einen gab er fünf Talente,

einem anderen zwei Talente

und dem dritten ein Talent –

jedem nach seinen Fähigkeiten.

Dann reiste der Mann ab.

Der Diener mit den fünf Talenten

fing sofort an, mit dem Geld zu wirtschaften.

Dadurch gewann er noch einmal fünf Talente dazu.

Genauso machte es der mit den zwei Talenten.

Er gewann noch einmal zwei Talente dazu.

Aber der Diener mit dem einen Talent

ging weg und grub ein Loch in die Erde.

Dort versteckte er das Geld seines Herrn.

Nach langer Zeit kam der Herr der drei Diener zurück

und wollte mit ihnen abrechnen.

Zuerst kam der Diener,

der fünf Talente bekommen hatte.

Er brachte die zusätzlichen fünf Talente mit

und sagte: ›Herr, fünf Talente hast du mir gegeben.

Sieh nur, ich habe noch einmal fünf dazugewonnen.‹

Sein Herr sagte zu ihm: ›Gut gemacht!

Du bist ein tüchtiger und treuer Diener.

Du hast dich bei dem Wenigen als zuverlässig erwiesen.

Darum werde ich dir viel anvertrauen.

Komm herein!

Du sollst beim Freudenfest deines Herrn dabei sein!‹

Dann kam der Diener,

der zwei Talente bekommen hatte.

Er sagte: ›Herr, zwei Talente hast du mir gegeben.

Sieh doch, ich habe noch einmal zwei dazugewonnen.‹

Da sagte sein Herr zu ihm: ›Gut gemacht!

Du bist ein tüchtiger und treuer Diener.

Du hast dich bei dem Wenigen als zuverlässig erwiesen.

Darum werde ich dir viel anvertrauen.

Komm herein!

Du sollst beim Freudenfest deines Herrn dabei sein.‹

Zum Schluss kam auch der Diener,

der ein Talent bekommen hatte, und sagte:

›Herr, ich wusste, dass du ein harter Mann bist.

Du erntest, wo du nicht gesät hast,

und du sammelst ein, wo du nichts ausgeteilt hast.

Deshalb hatte ich Angst.

Also ging ich mit dem Geld weg

und versteckte dein Talent in der Erde.

Sieh doch, hier hast du dein Geld zurück!‹

Sein Herr antwortete:

›Du bist ein schlechter und fauler Diener!

Du wusstest,

dass ich ernte, wo ich nicht gesät habe,

und einsammle, wo ich nichts ausgeteilt habe.

Dann hättest du mein Geld zur Bank bringen sollen.

So hätte ich es bei meiner Rückkehr

wenigstens mit Zinsen zurückbekommen.

Nehmt ihm das Talent weg

und gebt es dem, der die zehn Talente hat!

Denn wer etwas hat,

dem wird noch viel mehr gegeben –

er bekommt mehr als genug.

Doch wer nichts hat,

dem wird auch das noch weggenommen, was er hat.

Werft diesen nichtsnutzigen Diener

hinaus in die Finsternis.

Dort gibt es nur Heulen und Zähneklappern!‹«

 

(Hier kannst du den Text im Matthäus-Evangelium finden)

 


2b. Zusammenfassung 

 Der Text kann uns zeigen, dass Gott Charakterstärken/Talente in jedem Menschen angelegt hat, auch in dir. Allerdings liegt es in der Freiheit eines jeden Menschen, diese Talente zu nutzen oder eben nicht.

 

Vielleicht bist du manchmal neidisch auf das Können anderer in der Schule oder im Freundeskreis. Aber wir müssen auch verstehen, dass der Besitz eigener Talente auch heißt, dass jeder Mensch unterschiedliche Talente hat und nicht jeder alle hat.

 

Dies darf jedoch nicht als Ausrede gelten, die eigenen Talente nicht einzusetzen! Wichtig ist: Was mache ich aus meinen Talenten? Und das ist ganz entscheidend für deinen persönlichen Lebensweg.


2c. Was ist dir Heilig? 

Was ist dir heilig? Unsere Firmvorbereitung möchte dich auch dabei unterstützen, deinen "Standpunkt“ zu finden. Du bist in einem Alter, wo es immer mehr darauf ankommt, eigene Standpunkte und eigene Meinungen zu finden... Deine Eltern haben weniger zu sagen, du trägst mehr Verantwortung. Schau dir das Video an. 

 

AUFGABE

  1. Warum lassen sich Menschen für Dinge, Vereine oder Institutionen (z.B. Kirche) begeistern?
  2. Warum ist es gut, sich voll und ganz für eine Sache einzusetzen? (z.B. im Sport- oder Musikverein)
  3. Welche Gefahren gibt es, wenn man sich voll und ganz einer Sache verschreibt?
  4. Lies dir die Lebenseinstellungen unten im Padlet durch und stimme mit dem Daumen ab.

Mit Padlet erstellt

Du bist der Meinung ein wichtiger Standpunkt fehlt noch? Dann ergänze ihn und stelle ihn für die anderen zur Abstimmung. 


DANKE!

Du hast die 2. Station erfolgreich abgeschlossen.

Firmung 2021 in Lippetal

 

 

Kath. Pfarrei Jesus Christus Lippetal 

Kath. Pfarrei St. Ida in Herzfeld und Lippborg

Die Elemente und Inhalte des Online-Kurses sind entnommen von firmung.jetzt.de , der Internetpräsenz zur Firmvorbereitung in den Gemeinden in Sassenberg und Füchtdorf.  Vielen Dank an Pastoralreferent Johannes Lohre.